Therapeutisches Wandern

Im Moment sind leider keine neuen Terminvereinbarungen möglich.

Kurzwanderungen fürs Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele

Wöchentliche Therapiesitzungen oder Beratungsgespräche in einem Therapieraum sind bei mir seit Corona passé.

Unser Therapieraum ist die Natur.

Im Einklang mit sich selbst und der Natur 

Die Bewegung draußen erleichtert das Einhalten von Distanzregeln. Im Vergleich zu vielen Indoor-Beratungsangeboten ist hierbei das Infektionsrisiko durch den kontinuierlichen Luftaustausch geringer. Therapeutisches oder beraterisches Kurzwandern ist gerade in dieser Zeit besonders gesund und fördert Ihr Wohlbefinden.

Die Natur stellt einen "Praxisraum"  mit unendlichen Möglichkeiten zur Verfügung.

Diese Art einer Therapiesitzung mag vielleicht erwas ungewöhnlich anmuten und ist auch nicht leicht zu beschreiben, aber lassen Sie sich darauf ein, die Natur  als Co-Therapeutin zu entdecken.

Japanische Forscher haben festgestellt, dass zum Beispiel der Aufenthalt im Wald den Cortisol- und den Adrenalinspiegel signifikant sinken lässt. Ebenso sank der Noradrenalinspiegel und die Forscher konnten nachweisen, dass die Waldatmosphäre den Parasympathikus aktiviert und die Ausschüttung von Serotonin erhöht.

Die Schlussfolgerung daraus: Der Aufenthalt in der Natur verhindert nicht nur das Infektionsrisiko sondern reduziert Stress, senkt den Blutdruck und sorgt für eine entspannte Grundstimmung. Dies sind ideale Voraussetzungen für ein positives Ergebnis einer Beratung. 

Beginn der therapeutischen Kurzwanderung  ist ein gemeinsamer Treffpunkt. Gemeinsam gehen wir eine Strecke:

  • Sich auf den Weg machen,
  • sich Luft an der Luft machen, 
  • den Gedanken freien Lauf lassen,
  • den „Baum“ trotz lauter „Wald“ erkennen,
  • die Kurve kriegen.

Dauer: ca. 60 Minuten

Nicht an therapeutischen Wanderungen teilnehmen sollte man bei
Akuterkrankungen (Fieber, Schmerzen, geringe Belastbarkeit etc.) und
 orthopädischen Funktionseinschränkungen (z.B. Arthrosen, Frakturen, Arthritis)

Unterwegs sein in der Natur klärt den Geist, bringt körperliche Entspannung und wirkt auf die Seele ausgleichend. Über Bewegung bringt sich unser Organismus ins Gleichgewicht, baut Spannungen ab und regt zum Nachdenken an.

In unbekannter Umgebung, mit Abstand zum alltäglichen Leben, können  wir leichter zur Ruhe kommen und sind mehr im Kontakt mit uns selbst.

Schon beim einfachen Kurzwandern erfahren Sie, dass eine schöne Landschaft einen entspannenden und aufhellenden Effekt auf die Stimmung hat.
 Beim therapeutischen Kurzwandern nutze ich diese positiven Wirkungen  in der Begleitung von Menschen während der psychologischen Beratung. 

Sie sollten gutes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung mitbringen. An heißen Tagen evtl. ein kleines Getränk.

B I T T E   U M     B E A C H T U N G !

Wichtige Information - Alles über die Zecke - Hier geht es zur Informationsseite wanderbares-deutschland.de..........

Ich weise Sie hiermit ausdrücklich darauf hin, dass das therapeutische Wandern ohne vorherige Absprache mit dem Facharzt nicht ratsam ist  bei:
Akuterkrankungen (Fieber, Schmerzen, geringe Belastbarkeit etc.) und
 orthopädischen Funktionseinschränkungen (z.B. Arthrosen, Frakturen, Arthritis)

 

 

Nach oben